Der Berg ruft! auf nach Tirol!

Allgemein
Dieser Blogpost entstand in Zusammenarbeit mit Frosch Sportreisen GmbH – enthält Werbung

Mit großer Freude möchte ich euch von diesem besonderen Aktivurlaub in Österreich berichten. Ich durfte auch 2020 wieder mit meinem liebsten Kooperationspartner Frosch Sportreisen verreisen. Diesmal ging es ins schöne Tirol. Aber beginnen wir mit der Anreise!

Es ist Freitag, 17:00 Uhr. Voll bepackt mit Koffern, hetze ich in Hamburg zum Bus; wie immer spät dran. Mein Akku ist sichtlich leer, denn in den letzten Tagen und Wochen ist viel los gewesen und auch am Urlaubsbeginn sind noch viele Dinge zu erledigen.
Ich setze mich in den ICE Richtung Stuttgart, packe das Macbook aus und begrüße die anderen Teilnehmer des Zoom-Seminars ungewohnt maskiert. Zwei Stunden später ist das Seminar vorbei und ich nutze den Rest der Zugfahrt zur Nachbereitung und Aufgabenlösung. Dass am Samstag noch 4 Stunden Seminar zu absolvieren sind, erwähne ich nur im Nebensatz, denn hier soll es um Erholung gehen. Erholung in der Anstrengung – Aktivurlaub. Für mich ist es die beste Art zu entspannen.

Als das Seminar am Samstag geschafft ist, stoße ich einen Schrei der Erleichterung und Vorfreude aus: URLAUB! Wir setzen uns ins knallrote Cabrio der Eltern meines Freundes und lassen den Stress hinter uns. Eine Woche Bergluft, Weite, satte grüne Wiesen, Kühe, Biking, Wandern und gutes Essen warten auf uns.

Persönlicher Akkuladestand bei Abfahrt: 2%

Es geht nach Tirol. Genauer: Westendorf bei Kitzbühel. Dort hat Frosch Sportreisen einen eigenen Sportclub, in dem wir die nächsten 7 Tage verbringen dürfen.

Ton in Ton mit dem Sportclub

Kurz noch zu Frosch Sportreisen. Wer sie nicht kennt, hat etwas verpasst. Denn die Firma existiert seit mehr als 35 Jahren, gegründet in Münster als Skireise Veranstalter für Studenten. Seitdem schicken sie Aktivurlauber in gemeinsame unvergessliche Wochen in Skigebiete, sommerliche Urlaubsziele und herrliche Wanderparadiese. Wer gerne mit gleichgesinnten Kontakt knüpft, authentische Teamer vor Ort zu schätzen weiß und sich gerne kulinarisch verwöhnen lässt, ist genau richtig. Aber überzeugt euch selbst. Ich habe mehrere 60€ Gutscheine für eure nächste oder auch erste Frosch-Reise. Schreibt mich einfach an 🙂

Wir kommen um 20:30h an und der Akku war einfach leer. Das Essen war bereits durch, aber man empfängt uns herzlich und bereitet uns noch ein verspätetes Dinner mit Pasta, welches wir dankend verspeisen. Ein Bierchen dazu: Ja. Endlich angekommen.

Persönlicher Akkuladestand nach dem Essen: 10%

Mountainbike-Touren

Wie in jedem Frosch-Urlaub ist auch der österreichische Club mit einem fantastischen Fuhrpark an Ghost-Mountainbikes ausgestattet, auf die wir uns sehr freuen. In Hamburg kommt man einfach nicht in den Genuss, Berge hochzustrampeln.

Die erste angebotene Radtour ist eine Erkundungstour durch die Umgebung. Entspannte 16km mit Cappuccino-Pause in Kitzbühel. Leider haben wir einen latenten Sprühregen als Begleiter, der viele im Anschluss in die Sauna des Hotels lockt.

Die zweite Tour, die wir mit den Bikes machen, geht zur Käsealm. Dafür fährt man ein paar Stunden quer durch die Prärie, bestreitet ein paar „Oberschenkelkneifer“ (Anstiege, die durchaus weh tun können) und kann sich dann auf dem Zwischenstop eine frische Buttermilch und eine kleine Jause einverleiben, sich selbst loben und anschließend die Rückfahrt bergab genießen.

Die zweite Radtour drei Tage später (die Wanderungen verschafften uns eine Pause) geht in die Höhen. Die sogenannte „Hintersteiner See“-Tour. Die ist mein absoluter Favorit. Mit 1000 Höhenmetern und knapp 66km ist sie herausfordernd, beschert unglaubliche Hochgefühle beim bestreiten der Berge, eine fantastische Pause im (ja IM) Hintersteiner See (Schwimmzeug mitnehmen!!) und wunderschöne Aussichten. Aber seht selbst:

Die letzte Radtour, von der ich euch erzählen möchte, ist die zum Gasthaus Wegscheid. Ein kräftezehrender Hinweg, für den man gute mentale Stabilität braucht, weil es eigentlich nur bergauf geht. Belohnt wird man die ganze Strecke über mit wunderbarster Landschaft und am Ende mit dem tollsten Gefühl: der Erschöpfung und Zufriedenheit.

Die Radtouren haben meinen persönlichen Akkuladestand auf 50% katapultiert.

Die Wanderungen

Die Wanderungen bei Frosch Sportreisen sind weltbekannt und jedes Mal ein Erlebnis. Vor allem in dieser Landschaft. Es ist ein Unterschied, ob man in Griechenland das Hinterland erkundet oder österreichische Berge besteigt. Insgesamt 2 Wanderungen haben wir gemacht. Eine davon haben wir auf eigene Faust organisiert (das Kröndelelhorn haben wir mit ein paar Fröschen gemeinsam bestiegen). Von diesen seht ihr nun eine Auswahl an Fotos.

Bei der geführten Wanderung kam es sogar zu einem kühlenden Bad im See. Die Gipfelbesteigung des Kröndelhorns kann ich Wanderern mit Kondition und Bock auf An- und Abstieg wärmstens empfehlen. Der 1200 Höhenmeter Abstieg geht echt in die Knochen aber die Aussicht ist Wahnsinn!

Die Wanderungen ließen meinen persönlichen Akkuladestand auf zufriedene 70% ansteigen.

Der Genuss

Was dieses Froschhotel einfach besonders macht ist unter Anderem die Küche. Und das liebevolle Serviceteam. Jeden Tag sitzen wir (coronabedingt) am selben Tisch und wurden königlich umsorgt. Die Getränkekarten hatten einen Barcode, den die Barmitarbeiter einfach eingescannt haben. Täglich wechselnde Spezialgetränke zum Sonderpreis, täglich wechselnde Speisen, dich sich jeden Tag selbst übertreffen. Es ist köstlich. Zudem bot Tobi von der Bar eine Schnapsprobe mit lokalen Bränden an. Highlight: Die Eistorte zum Traumschiff-Jingle mit Feuerwerk.

Das fantastische Frühstücksbüffet und alles, was die Kulinarik zu bieten hatte, hat meinen persönlichen Akkuladestand auf satte 90% angehoben!

Der Bonus

TRAMPOLIN! In der Wiese vor dem Hotel ist ein riesiges Trampolin in den Boden über der Tiefgarage eingelassen. Dort kann man sich so richtig austoben! Alleine das hat meinen persönlichen Akkuladestand auf rekordverdächtige 95% angehoben!

Und es geht noch weiter: Yoga! — Wir waren so glücklich darüber, die Möglichkeit zu bekommen, 5 Yogaeinheiten mit der lieben Hannah machen zu können. Sie bietet Hartha-Yoga an, stretcht unsere Körper nach den Wanderungen und Biketouren komplett durch und holt uns einmal auf den Boden: zu uns selbst. Ich liebe die Kombination aus Anstrengung und Entspannung, was Yoga in Perfektion liefert. Der Yogaraum ist groß, wir haben bei offener Seitenwand mit viel Frischluft alle Einheiten sehr genossen.

Yoga beschert mir die restlichen 5% des persönlichen Akkuladestandes: 100%

Die Woche endet mit der bei Frosch so typischen Fotoshow und Abschiedsfeier mit Lagerfeuer. Wir sind so glücklich über diese Woche voller Erholung, neuer und alter toller Bekanntschaften und genussvollen Momente. Die Zimmer sind sauber und haben eine tolle Aussicht auf die Berge, die Tiefgarage ist super praktisch, die Sauna eine schöne Nebensache, die vor allem in der Skisaison richtig Sinn macht und das Essen ist fantastisch! Zudem sind die kleinen liebevollen Aktionen wie eine Fackelwanderung oder „Schnuppergolfen“ total lieb gestaltet und machen den Unterschied.

Die Berge von unserem Balkon

Wie oben schon erwähnt, habe ich Gutscheine über jeweils 60€ von Frosch zur Verfügung gestellt bekommen, die ich gerne an euch weitergeben darf! Schreibt mir doch gerne einen Kommentar unter diesen Blogpost oder bei Instagram und ich schicke sie euch dann zu!

Es bleibt mir nicht mehr viel zu sagen außer:

Gönnt euch eine Woche oder auch zwei mit Froschsportreisen (hier findet ihr weitere Berichte über die Reisen mit Frosch Sportreisen), erzählt mir von euren Erlebnissen und bleibt mir gewogen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s